HOPEVILLE | Reisen mit Backpack oder Handgepäck - Was ist das wichtigste auf einer Reise?
 

Reisen mit Backpack oder Handgepäck - Was ist das wichtigste auf einer Reise?

Mit dem Rucksack durch Thailand

Seit Langem reise ich mit einem 45-Liter-Backpack durch die Welt, vor einem Jahr habe ich auf Handgepäck reduziert - für mehr Leichtigkeit auf dem Rücken und im Herzen. Wie ich es schaffe, trotzdem nichts zu vermissen. Meine Packliste für sommerliche Regionen.



Auf meiner Weltreise 2017 erlebte ich eine Zeit voller Abenteuer, Freiheit und Glückseligkeit. Nur ein Punkt nervte mich immer wieder: mein Gepäck. Damals hatte ich einen 45-Liter-Rucksack dabei, nicht super groß, aber groß genug, um ihn ordentlich vollzustopfen. Und das tat ich - ich hatte Angst, dass ich auf meiner sechsmonatigen Reise irgendwas vermissen könnte.

Schnell merkte ich, dass ich gar nichts vermisste. Im Gegenteil.

Nach zwei Monaten gab ich Bekannten ein Drittel meines Rucksack-Inhalts mit nach Deutschland. Einen dicken Cardigan, den zweiten dicken Pulli, dicke Socken. Warme Kleidung, die ich nur mitschleppte, aber nie trug. Ich war schließlich in den heißen Tropen unterwegs. Das wusste ich natürlich vorher, aber, naja, es könnte ja sein, dass es auf einmal doch ganz, ganz kalt werden würde, oder?

Tja, ich sollte Recht behalten.

Zwei Wochen, nachdem ich mich vom dem warmen Zeug getrennt hatte, flogen wir spontan vom 35-Grad-heißen Thailand ins herbstliche West-Australien. Die Temperaturen sanken spät abends auf unter 8 Grad. Wir schliefen im Auto. Mit dünnen Schlafsäcken, dünnen Jäckchen, dünnen Hosen. Wir froren entsetzlich.

Nach ersten schlaflosen Nächten machten wir kurzen Prozess und kauften uns eine dicke Decke und zwei Pullis, was nicht so gut fürs Budget war und ein wenig – ähm – komisch, hatten wir doch wenige Tage zuvor noch alles dabei gehabt, was wir jetzt so dringend brauchten.

Und genau hier liegt eine wichtige Erkenntnis meiner Weltreise: Man muss und kann gar nicht auf alles vorbereitet sein, an alles denken, alles perfekt organisieren. Nicht ohne unnötigen Ballast mit sich herumzuschleppen, nicht ohne, sich alles ein bisschen schwerer zu machen, als es eigentlich sein müsste. Fakt ist: Es gibt immer eine Lösung. Und die ist oft viel einfacher als man denkt.

Also startete ich in die nächste Reise nur mit Handgepäck und generell weitaus weniger Vorbereitung im Kopf. Heraus kamen zwei Monate Bali, Lombok und Sri Lanka mit einem 28-Liter-Rucksack, einem Jutebeutel und viel Offenheit im Gepäck - eine wunderbar minimalistische Reise, in der es mir an nichts fehlte. Am Ende sparten wir uns nicht nur viele Nerven, sondern auch Kosten. Wir mussten kein Extra-Gepäck buchen, nicht lang am Band warten und hatten all unsere Habseligkeiten immer bei uns.

Wunderschöner Ausblick in Australien - aber dick eingemummelt

Heute verrate ich, was auf meine Tropen- bzw. Sommerreise-Packliste gehört


Praktische Tipps vorab:



  • Packen:
  • Mir sind meine Lieblingsklamotten und einige Wohlfühldinge sehr wichtig, weshalb ich meist schon Tage vor der Reise packe, um nichts zu vergessen, aber auch nicht zu viel einzustecken. Für alle, die also gern minimalitischer reisen würden, sich jedoch schwer trennen können, empfehle ich, früh zu packen und sich an der folgenden Liste entlang zu hangeln. Und auf gar keinen Fall kurz vor Start noch schnell die zwei eigentlich ausgepackten Tops einstecken!

  • Waschen:
  • Vor allem in Ländern wie Thailand und Bali gibt es an jeder Ecke Wäschereien, in denen man seine Kleidung für wenig Geld abgeben kann. Ansonsten hilft eine Tube Waschgel.

  • Hinweise für Flüge mit Handgepäck:
  • Flüssigkeiten nur in 100ml-Gefäßen mitnehmen. Außerdem darf bei den meisten Airlines das Gewicht nicht mehr als 7 bis 9 Kg betragen. Ich kam insgesamt auf ca. 11, die zwei übrigen Kilos packte ich in einen Jutebeutel. Wenn dies nicht erlaubt war, zog ich einfach alles übereinander an.

    Kleidung:


    Frage dich:

    Was sind deine Lieblingsklamotten, in denen du dich immer, immer wohl fühlst? Kannst du diese gut miteinander kombinieren, sind sie praktisch und luftig? Alles, was kneift und piekst solltest du Zuhause lassen.

    Für den Flug und abends:


  • 2 (dünne) Pullis
  • 1 Cardigan/Hoodie-Jacke (nicht zu groß, möglichst platzsparend)
  • 1 Leggins
  • 1 Paar dünne Socken, 1 Paar dicke Socken
  • Leichte Turnschuhe


  • Für tagsüber am Strand:


  • 2 kurze Shorts, 1 Rock
  • 1 Kleid
  • 6 Tops, möglichst luftig
  • 2 Bikinis
  • Unterwäsche für ca. 7 Tage und 1 weiteres Paar dünne Socken
  • Bequeme Sandalen
  • Sport (für mich Yoga)
  • 1 weitere Leggins
  • 1 kurze Sport- und Schlafhose
  • 1 Yoga-Top
  • 1 Yoga-BH


  • Besichtigung religiöser Stätten etc.


  • 1 langer Rock
  • Luftige, weite Hose
  • 1 Sarong
  • 2-3 T-Shirts, möglichst luftig


  • Alles Notwendige an Kleidung, was ich für eine Reise benötige

    Meine (Natur-)Kosmetikartikel:


    Frage dich:

    Worauf legst du auf Reisen wert? Schminkst du dich gern und trägst du häufig Nagellack? Wenn nicht, lass dies lieber Zuhause. Zur Not kaufst du dir vor Ort das, was du schmerzlich vermisst. Doppelte Ausführungen nehme ich nicht mehr mit.

  • 1x Sonnencréme
  • 1x Kokosöl als Bodylotion (kauf ich mir in den Tropen vor Ort)
  • Shampoo und Seife
  • Ggf. Reinigung fürs Gesicht
  • Basis-Schminke (für mich: Rouge, Puder, Abdeckstift, Mascara)
  • Handspiegel, Nagelfeile aus Papier, Pinzette
  • Verhütungsmittel
  • Haargummi
  • Kamm
  • Deocréme ohne Aluminium
  • Rasierer
  • Elektrische Zahnbürste und Zahnpasta
  • Ggf. Lieblingsparfum (klein) oder was dir sehr wichtig ist


  • Nützliches


  • Aufblasbares Nackenhörnchen
  • Oropax
  • Schlafmaske
  • 1 Mikrofaser-Handtuch (trocknet schnell, nimmt kaum Platz weg und gut als Strandtuch geeignet)
  • BPA-freie Trinkflasche zum Auffüllen (um Plastik zu vermeiden und Geld zu sparen)
  • Ggf. Moskitonetz (wenn du Low-Budget in die Tropen reist), Schnur zum Aufhängen
  • Kopflampe (abends zum Lesen und als Wegleuchte)
  • Kleidertaschen-Set, um Ordnung in den Backpack zu bringen (ich z. B. packe meine Unterwäsche und meine dreckige Kleidung jeweils in einen Beutel)
  • Bauchtasche für Wertsachen
  • Ggf. Roman oder E-Reader
  • Ggf. Reiseführer
  • Ggf. Notizbuch und Stift
  • Ggf. Reisestecker


  • Kleine Reiseapotheke:


    Frage dich:

    Was brauchst du häufig? Und was davon könntest du ggf. nicht so schnell vor Ort besorgen?

  • Mückenschutz
  • Ggf. Malaria-Prophylaxe
  • Paracetamol (kann man zwar überall vor kaufen, ein paar Tabletten nehme ich für Akut-Situationen trotzdem mit)
  • Iberogast bzw. Magentropfen (ich tendiere besonders in den Tropen dazu, mich am Anfang unwohl zu fühlen und nehme deshalb vor jedem Essen ein paar Tropfen)
  • Gesundheitstees (für mich: Magen- und Blasentee)
  • Ggf. Nasenspray (nur, wenn ich erkältet losfliege)
  • Wenn ich wirklich krank werde, dann gehe ich zum Arzt und dieser gibt mir die Medikamente, die ich brauche.

    Wichtige Dokumente:


  • Ggf. Visum und Passfotos für weitere Visa, falls du länger unterwegs bist
  • Reisepass
  • Impfausweis
  • Ggf. (internationaler) Führerschein
  • 2 Kreditkarten, mit denen du vor Ort kostenlos Bargeld abheben kannst. Ich kann die DKB-Kreditkarte und die 1plus Visa Card der Santander empfehlen.
  • Bankunterlagen und TAN-Listen
  • Krankenversicherung für das Ausland
  • Scans von allen Dokumenten (online abspeichern)


  • Ggf. Technik:


  • Laptop
  • Kamera
  • Speicherkarte
  • Handy



  • Über Sina Wendt - Ferndurst


    Mein Name ist Sina Wendt und ich bin Mit-Gründerin des Reiseblogs Ferndurst. Ende 2016 kündigte ich meinen festen Job und zog mit Freund und Backpack los, um die Welt möglichst langsam und intensiv zu erkunden.

    Die ersten drei Monate reiste ich mit Bus und Bahn durch Südostasien, fuhr im Anschluss mit dem Auto durch den Westen Australiens und versackte am Ende vollends im spirituellen Bali. Seit Sommer 2018 bin ich wieder zurück und arbeite als selbstständige Bloggerin, Autorin und Content Managerin in Hamburg. Zumindest so lange, bis mich mein Ferndurst wieder packt!

    www.ferndurst.de